Zwei eindrucksvolle Botschaften zum Diversity Tag 2020

Das IQ NRW Teilprojekt ÖFFNUNGsZEITEN von Migration und Arbeitswelt e.V. (MA.i) nimmt in Kooperation mit den zentralen Arbeitsmarktakteuren in Köln und einem Unternehmen gleich zweifach am Deutschen Diversity Tag 2020 teil.

Gemeinsam Flagge zeigen für Vielfalt und Potenziale

Am 26. Mai 2020 machen wir in einer gemeinsamen Pressemitteilung  mit den zentralen Arbeitsmarktakteure in Köln auf die vielfältigen Potenziale von qualifizierten Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte für die Gesellschaft und Wirtschaft aufmerksam.

Dabei sind Vertreter*innen der Stadt Köln aus der kommunalen Arbeitsmarktförderung und dem Amt für Integration und Vielfalt, der Agentur für Arbeit Köln, des Jobcenters Köln, der IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung sowie des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Region Köln (Competentia Region Köln). Federführend ist das IQ NRW Projekt ÖFFNUNGsZEITEN von Migration und Arbeitswelt e.V..

Link zu dieser Diversity Tag Aktion 2020

Vielfalt gestalten - Starke Zeichen setzen!

Die Mitarbeiter*innen der Bank für Sozialwirtschaft und von MA.i stellen ihre Botschaften in einem "Vielfalt bedeutet für mich" -Video vor. 2019 hatte die Bank für Sozialwirtschaft die Charta der Vielfalt unterzeichnet und den Arbeitskreis „Vielfalt“ ins Leben gerufen. Ein Meilenstein war die Durchführung eines Diversity-Check Workshops, den MA.i im Rahmen des IQ NRW Projekts ÖFFNUNGsZEITEN durchführte.

Link zu dieser Diversity Tag Aktion 2020

Foto und Video: Bank für Sozialwirtschaft AG

 

Zentrale Arbeitsmarktakteure beraten über Auswirkungen der Corona-Pandemie und Lösungen für Migrantinnen

Am 23. April 2020 fand das zweite Meeting der zentralen Kölner Arbeitsmarktakteure statt. Der im letzten Jahr zum Thema „Qualifikationsadäquate berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund“ von MA.i e.V. im Rahmen des IQ Teilprojekts ÖFFNUNGsZEITEN initiierte Kölner Expert*innenkreis traf sich aufgrund der aktuellen Lage im Videomeeting.

Wie wichtig es ist, gerade jetzt aktiv an dem Thema dranzubleiben, wurde bereits nach der Eingangsfrage "Welche zusätzlichen Herausforderungen ergeben sich durch die Corona-Pandemie?" deutlich. Zugewanderte Frauen werden auf ihrem erfolgreich begonnenen Weg in den Arbeitsmarkt ausgebremst, weil vereinbarte Praktika oder Qualifizierungsmaßnahmen nicht stattfinden oder Stellenzusagen zurückgezogen werden.

Viele Frauen wollen arbeiten, haben jedoch keine Betreuung für ihre Kinder. Lang geplante Sprachkurse fallen aus und einige bangen aufgrund der ausfallenden Anerkennungs- und Qualifizierungsmaßnahmen um ihren Aufenthalt. 

Der Expert*innenkreis, zu dem Vertreter*innen der Stadt Köln mit dem Kommunalen Bündnis für Arbeit, der Kommunalen Arbeitsmarktförderung und dem Kommunalen Integrationszentrum, die Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit und der Experte für Migration und Flucht vom Jobcenter Köln, die IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung sowie Competentia - das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Region Köln gehören, waren sich einig, dass hier möglichst schnell Abhilfe geschaffen werden muss. Einige Institutionen gehen nun sehr pragmatisch vor, indem sie beispielsweise aktive telefonische Beratung und eine Hotline anbieten oder möglichst bald Sprachkurse in Kleingruppen starten wollen.

Alle Beteiligten vereinbarten zum Empowerment der Frauen mit Migrations- und Fluchthintergrund beizutragen. So ist beispielsweise angedacht, die Frauen zu einem virtuellen Meeting unter dem Motto „Verfolgt euer Ziel und seid stark“ einzuladen, um über die aktuellen Corona-bedingten Bestimmungen zu informieren und die wichtigsten Bedürfnisse zu erheben. Anschließend sind bedarfsorientierte Webinare unter Beteiligung der relevanten Akteure geplant.

Zum Diversity Tag am 26. Mai 2020 veröffentlichen die Mitglieder des Expert*innenkreises eine gemeinsame Presseerklärung, in der sie sich für die qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen stark machen.

Fotos: MA.i e.V.

 

Wir stehen Ihnen auch und gerade in dieser herausfordernden Zeit zur Seite!

31. März 2020 - Die Corona-Krise stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Gerade Migrant*innen sind davon besonders betroffen, weil sie um Ihren Arbeitsplatz bangen, finanzielle Auswirkungen befürchten und/oder Sorge um ihre Familien in der Ferne haben. Auch Unternehmen kämpfen ums Überleben und die wirtschaftlichen Folgen sind noch völlig unklar.

Doch Herausforderungen sind dazu da, gemeistert zu werden. Und eins ist gewiss: Es geht irgendwann wieder bergauf und es liegt an uns allen, nach der Phase der Schockstarre jetzt aufzustehen und mit Selbstvertrauen, Ideen und Lösungen die Tage fruchtbar zu machen.

Let's talk! - Wir stehen Ihnen gerade jetzt zur Seite!

Sprechen Sie uns an und lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie wir Sie in Ihrer individuellen Situation unterstützen können. Sie erreichen uns telefonisch (0221 75980494), über Videomeeting oder per E-Mail.

Hier finden Sie einige hilfreiche Links, die wir für Sie zusammengetragen haben:

Illustration: MA.i e.V.

Sensibilisierung und Networking beim Internationalen Frauentag

8. März 2020 - Open Doors - Open Minds - Frauen mit Migrationshintergrund als Fach- und Führungskräfte in der Arbeitswelt erkennen und anerkennen! Das war unser Motto am diesjährigen Internationalen Frauentag. Rund 20 Frauen folgten unserer Einladung im Rahmen unseres IQ NRW Projekts ÖFFNUNGsZEITEN. In einem intensiven Austausch informierten wir über die Gleichberechtigung der Frauen in der Gesellschaft und welche beruflichen Möglichkeiten sich daraus für sie ergeben. Danke an alle Teilnehmerinnen für den tollen Tag, den Austausch und die vielfältigen Köstlichkeiten.

Fotos: MA.i e.V.

Begegnungen auf Augenhöhe bei "Let's meet! Unternehmen treffen Fachkräfte"

28. November 2019 - Mit dem Ziel mittelständischen Unternehmen in der Kölner Region und qualifizierten Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte eine gemeinsame Plattform zu bieten, wo sie sich auf Augenhöhe begegnen und austauschen können, haben wir im Rahmen unseres IQ NRW Projektes „ÖFFNUNGsZEITEN“ das Veranstaltungsformat "Let's meet! - Unternehmen treffen Fachkräfte" ins Leben gerufen.

Am 28. November 2019 fand "Let's meet!" das erste Mal in den schönen Räumlichkeiten des Wertheim Cologne statt und war ein voller Erfolg. Rund 30 qualifizierte und engagierte Frauen trafen auf 20 Vertretende aus Unternehmen und Organisationen. Schauen Sie selbst: Kurzvideo "Let´s meet!"

"Um die Vielfalt und die vorhandenen Potenziale von hochqualifizierten Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sichtbar zu machen und sie als Fachkräfte anzuerkennen, sind neben Öffnungsprozessen vor allem Begegnungen wichtig.“, erläuterte Canan Ulug Projektleiterin ÖFFNUNGsZEITEN in ihrer Einführung. „Wir müssen neue Wege beschreiten und aufeinander zugehen.“, betonte sie. „Mit diesem Format schaffen wir Begegnungen, bauen Brücken zwischen Arbeitgebenden und Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte und verbessern die berufliche Integration dieser Frauen."

Inspiration - Begegnung - Austausch

Ein interaktives Rahmenprogramm, mitgestaltet von künstlerischen Frauen aus den Reihen der Teilnehmerinnen, sorgte zusätzlich für eine wertschätzende und offene Atmosphäre, in der alle miteinander ins Gespräch kamen.

prev next

Hier ein paar Feedbackstimmen:

Wo ward Ihr (MA.i) bisher? Endlich mal eine Veranstaltung, bei der ich gute Gespräche mit allen Teilnehmenden führen konnte."

"An einer solchen Veranstaltung habe ich zum ersten Mal teilgenommen, es hat mir sehr gut gefallen. Das Treffen fand in einer warmen, freundlichen Atmosphäre statt und es gelang mir, mehrere Kontakte mit Arbeitgebervertretenden zu knüpfen."
"Wir haben selten bei einer Veranstaltung so viele qualifizierte und motivierte Fachkräfte getroffen."

Wir freuen uns, dass unsere Idee sowohl von den Unternehmen als auch den Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte gut an- und aufgenommen wurde! Und natürlich planen wir auch im nächsten Jahr eine Let's meet! Veranstaltung.

Alle Fotos: Beate Mertens, IQ NRW

Zentrale Arbeitsmarktakteure in Köln - Qualifikations-adäquate berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund

31. Oktober 2019 - Mit dem Ziel, auf struktureller und operativer Ebene die AKtivitäten zugunsten der beruflichen Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern, haben wir die zentralen Arbeitsmarktakteure in Köln zu uns eingeladen.

In nur vier Stunden wurde deutlich, welche Arbeitsmarktakteure, z.B. das kommunale Integrationszentrum Köln, die Agentur für Arbeit Köln, das Jobcenter oder das Amt für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln, für welche Services stehen. Zudem erarbeiteten die Teilnehmenden den Handlungsbedarf und Zukunftsperspektiven.

Am Ende waren sich alle einig, das Ziehen an einem Strang ist wichtig. Der Grundstein dafür ist mit dem ersten Treffen gelegt. Auf Basis der erarbeiteten Inhalte werden wir gemeinsame Schwerpunkte setzen und weiter daran arbeiten, die qualifikations-adäquate berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern. 

Foto: MA.i e.V

Hoch qualifizierte Frauen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte auf der "KICK OFF in den Job" Messe

9. Oktober 2019 - Das Projekt Chance+ - Netzwerk Flüchtlinge und Arbeit - veranstaltete am 9. Oktober erstmals eine Berufsmesse speziell für zugewanderte Frauen, die einen Einstieg in Arbeit, Schule oder Ausbildung suchen.

Verschiedene Akteure des Arbeitsmarktes, öffentliche Beratungsstellen und Unternehmen präsentierten ihre Angebote und Leistungen den rund 200 Frauen, die dem Aufruf von Chance+ sowie dem Integration Point Köln gefolgt waren.

MA.i beteiligte sich mit der Erstellung von Kompetenzprofilen, Bewerbungsmappen-Checks und Speed-Coachings zur Berufsorientierung. In den fünf Stunden konnten wir für 20 Frauen Kurzberatungen durchführen.

Unser Fazit:

  • Alle Frauen sind hoch qualifiziert,
  • bei vielen wurden bereits die Ausbildung oder das Studium anerkannt,
  • die meisten sprechen sehr gut deutsch
  • und doch bleibt ihnen der Zugang zum Arbeitsmarkt bislang verwährt.
Mit unserem Projekt "ÖFFNUNGsZEITEN!" ermöglichen wir den Frauen am deutschen Arbeitsmarkt teilzuhaben.

Fotos: Rolf Göbels, IQ NRW

prev next

Schulungs- und Workshop-Angebote für Arbeitsverwaltungen  

Juni 2019 - Für Führungskräfte und Mitarbeitende in Arbeitsverwaltungen haben wir im Rahmen unseres IQ NRW Teilprojekt s ÖFFNUNGsZEITEN! ein spezielles Schulungs- und Workshop-Angebot entwickelt. Im Fokus stehen die Themen Interkulturelle Öffnungsprozesse mit dem Schwerpunkt Gender und qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte. Hier erfahren Sie mehr darüber.

 

Diversity Tag 2019: MA.i "ON Tour für Vielfalt in Kölner Unternehmen"

28. Mai 2019 - Köln ist bunt und vielfältig. Das gilt auch für unsere Arbeitswelten. Im Rahmen unseres IQ NRW Projektes „ÖFFNUNGsZEITEN“ zeigten wir gemeinsam mit Unternehmen aus Köln Flagge für Vielfalt und die Berücksichtigung der Potenziale von Frauen mit Migrationshintergrund als Fach- und Führungskräfte in der Arbeitswelt. Der WDR Aktuelle Stunde hat unsere Aktion "ON Tour für Vielfalt in Kölner Unternehmen" anlässlich des Diversity Tags am 28.05.2019 begleitet. Hier geht es zum Videobeitrag.

Fotos: MA.i e.V.

Auftaktveranstaltung unseres IQ NRW Projektes "ÖFFNUNGsZEITEN" zum Weltfrauentag

8. März 2019 - Das IQ NRW Teilprojekt „ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen“ hatte anlässlich des internationalen Weltfrauentages Frauen aus unterschiedlichen Branchen und Bereichen zu einem bunten Frauen-Kreis eingeladen. Vertreten waren das IvAF-Netzwerk Chance+, das IQ Teilprojekt der Technischen Hochschule Köln, die Universität zu Köln, Geschäftsführerinnen und Unternehmerinnen aus lokalen Unternehmen und Organisationen, Jobpatinnen der Willkommensinitiative Nippes sowie weitere Ehrenamtlerinnen.

Foto: MA.i e.V.

Stimmen der Teilnehmerinnen:

Ich finde es großartig, dass MA.i e.V. alle am Arbeitsmarkt agierenden Akteure für eine Interkulturelle Öffnung zusammenbringt und dabei den Fokus auf die Lebenssituationen und Potenziale der Frauen mit Migrationshintergrund legt. Der Ansatz von MA.i fördert zudem Empowerment- und Mentoringprojekte für diese Zielgruppe. Das ganzheitliche Konzept verspricht eine nachhaltige Verbesserung der Integration von Migrantinnen am Arbeitsmarkt.“

Christiane Karsch, Soroptimist International (SI) Köln.

Frauen mit Migrationshintergrund sind ein bedeutsamer Teil der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre adäquate Teilhabe als Fach- und Führungskräfte in Unternehmen und Organisationen ist ein Zeichen der geschlechtlichen und kulturellen Chancengleichheit und zugleich ein Gewinn für alle. Daher ist eine konsequente Berücksichtigung der Potenziale von Frauen mit Migrationshintergrund ein strategischer Business Imperativ!“

Janine Donovan, FRABA GmbH Köln.
Die berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern, ist unserem Netzwerk ein wichtiges Anliegen. Der heutige gemeinsame Erfahrungsaustausch ist ein Gewinn für alle.“
Sandra Maliszewski, Arbeitsmarktberaterin bei Chance+
CHANCE+, wird vom Jobcenter Köln koordiniert und führt seit 2017 erfolgreich ein Mentorinnen-Programm für Frauen mit Fluchterfahrung durch.

Es war ein erfolgreicher Auftakt, mit vielen interessanten und sehr interessierten Gesprächspartnerinnen. Die Teilnehmerinnen sind sich einig: Gemeinsam möchten sie daran arbeiten strukturelle Hürden abzubauen und die qualifikationsadäquate berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern.